Fischotter_UWR, © Wolfgang Dolak

Unsere Fischotter

Ein besonderes tierisches Erlebnis

Beobachten Sie die scheuen Raubtiere bei 3 täglichen Schau-Fütterungen

Die Fischotter im UnterWasserReich

Ottermädchen ASKA

Aska (gesprochen Aschka) ist ein Findelkind, das Ende 2018 in der Tschechischen Republik geboren wurde. Anfang Februar wurde sie in die Auffangstation für Wildtiere in Trebon (gesprochen Tschrebon) gebracht und dort auch von Hand aufgezogen. Als Aska anfing neben Milch auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, wurde sie mit dem um zwei Monate älteren Zolik (geprochen Tscholik) vergesellschaftet.

Wegen Platzmangel wurden die beiden Otter schließlich abgegeben und so zog Aska Anfang Februar 2021 ins UnterWasserReich.

 

Jungotter GOTTFRIED

Leider mussten wir uns von Jungotter Gottfried im März 2021 verabschieden. Er litt an einer degenerativen neuronalen Erkrankung - trotz umfassender tierärztlicher Behandlung und unser aller Bemühen konnten wir das akute Fortschreiten der Krankheit nicht aufhalten. Er fehlt uns sehr und wird immer in unserem Herzen bleiben.

 

Otter-Schaufütterungen: täglich 10.30, 13.30 und 16.00 Uhr

 

Ursprünglich war der Fischotter in ganz Europa weit verbreitet, erst im letzten Jahrhundert wurde sein Bestand derart dezimiert, so dass er zu den geschützten Säugetierarten zählt. Fischotter wurden viele Jahre unter anderem wegen ihres begehrten Pelzes bejagt.

Auf einem Quadratzentimeter Haut, hat ein Fischotter etwa 50.000 Haare, die ihn perfekt gegen Nässe und Kälte schützen.

Otter sind das ganze Jahr aktiv, sie halten keinen Winterschlaf.

Wie alle Marder ernährt sich der Fischotter sehr vielseitig. Er lebt an Gewässern wie Teichen und Flüssen und jagt im Wasser nach Beute: neben Fischen und Fröschen frisst der Otter auch Krebse, Muscheln, Insekten und kleinere Säugetiere.

Mittlerweile haben sich die Bestände in Österreich so stark erholt, dass der Großteil Österreichs wieder vom Fischotter besiedelt ist.